Bestäubung von Kürbispflanzen: Wie man Kürbisse von Hand bestäubt

Bestäubung von Kürbispflanzen: Wie man Kürbisse von Hand bestäubt hre Kürbisranke [1] ist also prächtig, groß und sieht gesund aus mit tiefgrünen Blättern und hat sogar geblüht. Es gibt ein Problem. Sie sehen keine Anzeichen von Früchten. Bestäuben sich Kürbisse selbst? Oder sollte man der Pflanze selbst Hand anlegen und wenn ja, wie man Kürbisse von Hand bestäubt? Der folgende Artikel enthält Informationen zur Bestäubung von Kürbispflanzen und handbestäubenden Kürbissen.

Kürbispflanzenbestäubung

Bevor Sie wegen des Mangels an Früchten in Panik geraten, sprechen wir über die Bestäubung von Kürbispflanzen. Zunächst einmal haben Kürbisse, wie andere Kürbisgewächse [2] , getrennte männliche und weibliche Blüten an derselben Pflanze. Das bedeutet, dass es zwei braucht, um Früchte zu machen. Pollen müssen von der männlichen Blüte zur weiblichen transportiert werden.

Die ersten Blüten, die erscheinen, sind männlich und sie bleiben einen Tag an der Pflanze und fallen dann ab. Keine Panik. Weibliche Blüten blühen innerhalb einer Woche oder so und männliche werden auch weiterhin blühen.

Bestäuben sich Kürbisse selbst?

Die einfache Antwort ist nein. Sie brauchen Bienen oder in einigen Fällen Sie zur Bestäubung. Männliche Blüten produzieren Nektar und Pollen, und weibliche haben größere Mengen an Nektar, aber keinen Pollen. Bienen [3] besuchen die männlichen Blüten, wo die großen, klebrigen Pollenkörner an ihnen haften. Dann gehen sie weiter zum himmlischen Nektar, der von den Weibchen produziert wird, und voila, die Übertragung ist abgeschlossen.

Die Fruchtqualität wird durch erhöhte Bestäuberaktivität verbessert. Aus einer Reihe von Gründen scheint die Bestäubung der Kürbispflanzen trotz des Vorhandenseins sowohl männlicher als auch weiblicher Blüten nicht zu erfolgen. Vielleicht wurden in der Nähe Breitspektrum-Pestizide verwendet oder zu viel Regen oder Hitze hält die Bienen im Haus. Wie auch immer, handbestäubte Kürbisse könnten in Ihrer Zukunft liegen.

Wie man Kürbisse von Hand bestäubt

Bevor Sie mit der Handbestäubung der Kürbispflanze beginnen können, müssen Sie die weiblichen und männlichen Blüten identifizieren [4] . Sehen Sie sich bei einer Frau an, wo der Stängel auf die Blüte trifft. Sie werden sehen, was wie eine kleine Frucht aussieht. Das ist der Eierstock. Männliche Blüten sind kürzer, haben keine unreifen Früchte und blühen normalerweise in Büscheln.

Es gibt zwei Methoden zur Handbestäubung, beide einfach. Berühre mit einem kleinen, feinen Pinsel oder einem Wattestäbchen den Staubbeutel in der Mitte der männlichen Blüte. Der Tupfer oder die Bürste nimmt Pollen auf. Berühren Sie dann mit dem Tupfer oder Pinsel die Narbe der weiblichen Blüte in der Mitte der Blüte.

Sie können auch die männliche Blüte entfernen und über der weiblichen schütteln, um die Pollenkörner freizusetzen, oder die männliche Blüte mit all ihren Blütenblättern entfernen, um einen natürlichen „Bürsten“ mit den pollenbeladenen Staubbeuteln zu schaffen. Dann berühren Sie einfach den Staubbeutel an der Narbe der weiblichen Blume.

Das ist es! Sobald die Bestäubung stattgefunden hat, beginnt der Eierstock mit der Fruchtentwicklung anzuschwellen. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird der Eierstock absterben, aber ich habe volles Vertrauen, dass Sie ein erfolgreicher Handbestäuber sein werden.

Weiße Kürbisblätter: Wie man Echten Mehltau auf Kürbissen loswird

Haben Sie einen weißen Echten Mehltau auf Ihren Kürbisblättern? Sie befinden sich in guter Gesellschaft; Ich auch. Was verursacht weiße Kürbisblätter und wie können Sie diesen echten Mehltau auf Ihren Kürbissen loswerden? Lesen Sie weiter, um mehr über die Behandlung von Mehltau an Kürbispflanzen zu erfahren [1] .

Was verursacht weiße Kürbisblätter?

Der Grund, warum wir einen echten Mehltau auf unseren Kürbisblättern haben, ist, dass er durch eine sehr häufige Blattinfektionskrankheit verursacht wird. Der Name ist eigentlich „ Echter Mehltau [2] “ und wird einer Gruppe von Krankheiten gegeben, die durch verwandte Pilze verursacht werden.

Jeder hat einen anderen Wirt, aber alle haben das gleiche Aussehen – einen grauweißen, pudrigen Teppich, der auf Blättern, Stängeln und Blüten zu sehen ist. Im Gegensatz zu anderen Pilzkrankheiten gedeiht echter Mehltau unter warmen Bedingungen und benötigt keine Feuchtigkeit zum Wachsen.

Wie man echten Mehltau auf Kürbissen loswird

Während Echter Mehltau auf Kürbissen unangenehm aussieht, ist die gute Nachricht, dass ein milder Fall nicht tödlich ist. Das heißt, wenn sie unbehandelt bleibt, wird sich die Krankheit wahrscheinlich ausbreiten. Echter Mehltau tritt zunächst als weiße, pulvrige Flecken auf. Diese Flecken breiten sich allmählich aus und ein stark betroffener Kürbis kann einen geringeren Ertrag, eine kürzere Wachstumszeit und Kürbisse mit wenig Geschmack aufweisen. Bevor Sie etwas über die Behandlung von Echtem Mehltau an Kürbissen lernen, sollten Sie sich ein wenig über seinen Lebenszyklus informieren.

Im Frühjahr beginnen Pilze, Sporen zu produzieren, die dann in der Luft verteilt werden. Wenn sie einen geeigneten Wirt kontaktieren und die Bedingungen geeignet sind, infizieren sie die Pflanze. Die anfänglichen weißen Flecken dehnen sich weiter aus und verbinden sich mit fortschreitender Infektion. Der Pilz überwintert auf Pflanzenresten und wenn sich das Wetter dann auf über 60 Grad F (16 C) erwärmt, beginnt der Zyklus von vorne.

Obwohl Echter Mehltau keine wässrigen Bedingungen zum Keimen benötigt, ist eine hohe Luftfeuchtigkeit ein Faktor. Hohe Luftfeuchtigkeit fördert die Sporenbildung. Temperaturen zwischen 60-80 F. (15-26 C.), Schatten und hohe Luftfeuchtigkeit sind erstklassige Bedingungen für Echten Mehltau.

Wenn der Echte Mehltau auf den Kürbissen minimal zu sein scheint, entfernen Sie die infizierten Blätter, Ranken oder Blüten. Je nachdem, wann die Infektion einsetzt, kann dies der Pflanze genügend Zeit geben, die Produktion ihrer Kürbisse abzuschließen. Wenn die Bedingungen für das Wachstum des Echten Mehltaus immer noch günstig sind, wird er wahrscheinlich wieder auftreten.

Kürbisse [3] sind wie Kürbisse sehr anfällig für diese Krankheit. Pflanzen Sie sie in voller Sonne, sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation und vermeiden Sie übermäßigen Dünger, um die Krankheit zu vereiteln. Verwenden Sie einen Langzeitdünger. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sie eine Anwendung von Fungiziden benötigen.

Fungizide fallen in die Kategorien Schutzmittel, Ausrottungsmittel oder beides. Es gibt zwei Öle, die am besten als Ausrottungsmittel wirken, aber auch eine gewisse Schutzwirkung haben – Neemöl [4] und Jojobaöl. Andere Ölmarken für den Gartenbau können ebenfalls verwendet werden. Sprühen Sie nicht innerhalb von 2 Wochen nach einem Schwefelspray oder wenn die Temperaturen über 90 Grad F (32 C) liegen.

Schwefel wird seit Jahrhunderten zur Behandlung von Echtem Mehltau in Kürbissen und anderen Kürbisgewächsen verwendet, muss jedoch verwendet werden, BEVOR Krankheitssymptome auftreten. Tragen Sie innerhalb von 2 Wochen nach einem Ölspray keinen Schwefel auf, wenn er nahe oder über 90 Grad F (32 C) ist.

Schließlich können Sie ein biologisches Fungizid (Serenade) ausprobieren, das nützliche Mikroorganismen enthält, die Pilzpathogene zerstören. Es ist ungiftig für Menschen und Haustiere und tötet den Erreger des Echten Mehltaus, ist aber nicht so wirksam wie Öl oder Schwefel.

Kürbis-Insektenbekämpfung – Umgang mit Kürbis-Insektenschädlingen

Der Anbau von Kürbissen [1] kann eine riskante Operation sein, besonders wenn Sie hinter einem echten Riesen her sind. Große Kürbisse können den ganzen Sommer brauchen, um zu wachsen, und das Letzte, was Sie wollen, ist, dass Ihr preisgekröntes Exemplar Opfer von Kürbisschädlingen wird. Lesen Sie weiter, um mehr über Kürbisinsektenprobleme und die Bekämpfung von Kürbisinsekten zu erfahren.

Probleme mit Kürbisinsekten

Kürbisse sind ein Lieblingsessen einiger Insekten, und Schädlinge auf Kürbissen können ein echtes Problem sein. Die meisten sind jedoch behandelbar oder zumindest vermeidbar. Hier sind die häufigsten Fehler an Kürbispflanzen und wie man sie behandelt:

  • Käfer – Käfer sind die häufigsten, aber leicht zu behandelnden Schädlinge an Kürbissen. Besprühen Sie Ihre Reben mit einem milden Pestizid und sie sollten verschwinden.
  • Schnecken und Nacktschnecken – Schnecken [2] und Nacktschnecken [3] fressen gerne das zarte Fleisch ganz junger Riesenkürbisse. Legen Sie einen Ring aus Bittersalz [4] oder Sand um Ihren Kürbis – die Kürbisschädlinge werden ihn nicht überqueren. Sobald die Haut Ihres Kürbisses ausgehärtet ist, können sie sie nicht mehr durchstechen und stellen kein Problem mehr dar.
  • Kürbiswanzen – Kürbiswanzen [5] können Stängel und Blätter zerstören und erfordern die Bekämpfung von Kürbisinsekten in Form von Carbaryl als wirksames Insektizid.
  • Rebbohrer – Schwerwiegende Probleme mit Kürbisinsekten können durch Rebbohrer verursacht werden [6] . Diese Kreaturen graben sich tief in Kürbisranken ein und saugen deren Feuchtigkeit weg. Wenn Sie einen finden, können Sie Ihre Rebe möglicherweise retten, indem Sie den Käfer ausgraben und den beschädigten Teil der Rebe im Boden vergraben, um ihn zum Wurzeln zu bringen. Dies ist jedoch ein gefährliches Geschäft und nicht immer erfolgreich. Das Beste, was Sie tun können, ist vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, indem Sie die gesamte Rebe mit einem starken Pestizid besprühen.
  • Blattläuse – Blattläuse [7] sind Schädlinge an Kürbissen, die nicht unbedingt Schaden anrichten, außer in großer Zahl, wenn sie Blätter vergilben und eine unangenehme, klebrige Substanz namens Honigtau produzieren können [8] . Aber auch in geringer Zahl können sie Krankheiten unter Kürbispflanzen verbreiten. Leichte Insektizide sollen einen Blattlausbefall abtöten, können aber auch durch starkes Besprühen mit Wasser, das Einbringen natürlicher Fressfeinde wie Marienkäfer [9] und das Anbringen von reflektierendem Mulch bekämpft werden.

Anforderungen an Kürbisdünger: Leitfaden zur Fütterung von Kürbispflanzen

Ob Sie nun den großen Kürbis suchen, der auf der Messe den ersten Preis gewinnt, oder viele kleinere für Torten und Dekorationen, den perfekten Kürbis zu züchten [1] ist eine Kunstform. Sie verbringen den ganzen Sommer damit, Ihren Weinstock zu pflegen, und Sie möchten das Beste daraus machen, was Sie können. Das Düngen von Kürbissen ist unerlässlich, da sie Nährstoffe verschlingen und mit ihnen laufen. Lesen Sie weiter, um mehr über die Anforderungen an Kürbisdünger zu erfahren.

Dünger für Kürbisse

Kürbisse sind Starkzehrer und fressen alles auf, was Sie ihnen geben. Unterschiedliche Nährstoffe fördern jedoch unterschiedliche Arten des Wachstums, daher ist es wichtig, beim Düngen von Kürbissen darauf zu achten, in welcher Wachstumsphase sich Ihr Kürbis befindet, und ihn entsprechend zu füttern.

Handelsübliche Düngemittel sind mit drei Nummern auf der Verpackung versehen. Diese Zahlen stehen für Stickstoff [2] , Phosphor [3] und Kalium [4] , immer in dieser Reihenfolge. Wenn Sie Kürbispflanzen füttern, wenden Sie drei aufeinanderfolgende Düngemittel an, die jeweils in einer dieser Zahlen in derselben Reihenfolge stark sind.

Stickstoff fördert das grüne Wachstum und sorgt für reichlich Ranken und Blätter. Wenden Sie zu Beginn der Vegetationsperiode wöchentlich einen stickstoffreichen Dünger an, um eine gesunde Pflanze zu produzieren. Sobald sich die Blüten zu bilden beginnen, wechseln Sie zu einem phosphorreichen Dünger für reichlich Blüten. Wenn die eigentlichen Kürbisse erscheinen, verwenden Sie einen kaliumreichen Dünger für gesundes Obst.

Kürbispflanzen füttern

Dünger ist wichtig, aber manchmal kann ein wenig viel bewirken. Stickstoff fördert das Wachstum, aber wenn Sie zu viel hinzufügen, riskieren Sie, Ihre Blätter zu verbrennen oder das Blütenwachstum zu reduzieren. In ähnlicher Weise kann zu viel Kalium manchmal dazu führen, dass Kürbisse schneller wachsen, als sie sollten, und dazu führen, dass sie direkt aus ihrer Haut explodieren!

Wenden Sie Ihren Dünger in Maßen an und warten Sie ab, welche Ergebnisse Sie mit wenig erzielen, bevor Sie viel hinzufügen. Wenn Sie neu im Kürbisanbau sind, ist ein sehr einfacher und ausgewogener 5-10-5-Dünger [5] , der während der gesamten Vegetationsperiode mäßig angewendet wird, viel weniger intensiv und sollte dennoch gute Ergebnisse erzielen.

Previous Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.